Goodbye Vienna oder das Ende eines Lebensabschnittes

Goodbye Vienna. Nun ist es soweit. Meine Sachen sind fast zur Gänze gepackt und ich schlafe das vorletzte Mal in meiner Wohnung. Das letzte Mal alleine. Und das letzte Mal in „meinem“ Bett. Denn ab morgen ist es „unser“ Bett.

Ich geb’s zu, es war eine harte Woche. Sowohl gesundheitlich als auch seelisch. Es war eine Woche, gespickt mit Abschieden, Tränen und Schmerz. Aber auch mit Lachen, Vorfreude und Dankbarkeit. Eine Woche, die mir einmal mehr gezeigt hat, wie viel Glück ich mit meinen Freunden und meiner Familie habe. Und wie besonders diese Menschen sind. Nicht nur aber vor allem, weil sie immer für mich da sind, wenn ich sie am meisten brauche.

Deswegen möchte ich an dieser Stelle noch einmal meiner lieben Cousine, meinem Firmkind danken. Die sich trotz Prüfung am nächsten Tag Zeit genommen hat, um mich beim packen der ersten Kisten zu unterstützen. Und die mir damit geholfen hat, den entscheidenden letzten Schritt zu tun. Nämlich, mich von meiner geliebten Wohnung zu verabschieden. Sie loszulassen. Denn auch wenn sie bestehen bleibt und ich jederzeit herkommen kann – sie wird nicht mehr dieselbe sein.

Ja, die Zeit hier war wirklich äußerst schön. Und rückblickend betrachtet, auf meine beiden Balkon-Biodiversitätsprojekte bezogen, auch eine sehr erfolgreiche. Denn ich habe nicht nur massig leckeres Bio-Gemüse geerntet, sondern konnte auch mein Wissen über die Vielfalt der Natur und ihre Nutzung im urbanen Lebensraum entsprechend erweitern. Und habe obendrein eine Menge Saatgut gesammelt, das nächstes Jahr in unserem eigenen Garten zur Anwendung kommen wird. Ein weiterer Traum der in Erfüllung geht.

Zweieinhalb Jahre hatte ich nun jegliche Narrenfreiheit. Musste auf niemanden Rücksicht nehmen. Konnte Dank guter Dämmung bis spät in die Nacht lautstark Musik hören. Und bis vier Uhr morgens im Bett Beiträge schreiben und dabei das Licht eingeschaltet lassen. Durfte das frisch gewaschene Geschirr zwei Tage im Geschirrspüler lassen wenn ich keine Lust hatte, ihn auszuräumen. Oder den Wäscheständer eine Woche lang nicht abräumen. Durfte regelmäßig nach dem putzen, das zweite Waschbecken im Bad als Ablagefläche für den ausgewaschenen Staubsaugerbehälter nutzen und auch den Papierkorb ohne schlechtem Gewissen einmal übergehen lassen. „Weils afoch wurscht is“, wie der Wiener voller Überzeugung so schön sagt. Und das war’s wirklich, denn es war ja mein alleiniges Territorium.

Etwas, das sich nun ab morgen ändern wird. Wenn aus dem „ich“ zum ersten Mal ein echtes „wir“ wird. Der Egoismus verabschiedet und die Zweisamkeit begrüßt wird. Die Luxuswohnung mit Balkon gegen ein gemütliches Nest mit Garten getauscht wird. Und einsames einschlafen durch gemeinsames ersetzt wird.

„Tauschgeschäfte“, die ich wahnsinnig gerne durchführe. Denn sie bedeuten keinen Verlust, sondern den allerhöchsten Gewinn. Nämlich, ein gemeinsames Leben mit dem wundervollsten Menschen an meiner Seite. 🙂

Advertisements

Lebenstraum oder der Beginn einer Reise

„Man bereut im Leben nicht das, was man gemacht hat, sondern immer nur das, was man nicht gemacht hat.“
– 
unbekannt

Manchmal muss man im Leben einfach stehen bleiben, tief einatmen und wieder einmal bewusst hinhören. Sich umdrehen und im Bedarfsfall alles zurücklassen, um wieder weiterzukommen. 
Weil man sich plötzlich die Frage stellt: wo bin ich? Und ist das, was ich mache eigentlich noch gut für mich?

An genau so einem Punkt im Leben befinde ich mich momentan. Ich bin 28 Jahre alt und lebe seit zwei Jahren in einer Stadt die ich zwar sehr mag, in der ich aber eigentlich nie wohnen wollte. Ich habe mein Umwelt- und Bioressourcenmanagement Studium abgesehen von einigen wirtschaftlichen Prüfungen quasi abgeschlossen und seit 3 Jahren einen guten Job im IT-Bereich. Ich habe großartige Freunde sowie eine tolle Familie und die meisten Menschen beschreiben mich mit den Worten „superschlau“ und „bildhübsch“. Ich sollte also eigentlich ziemlich glücklich und zufrieden sein. Doch ich muss zugeben, ich bin es derzeit nicht.

Denn ich habe einen Job der mich zwar interessiert und in dem ich auch sehr gut bin, doch zugleich ist es auch ein Job, bei dem mir das gewisse Etwas fehlt. Und dieses Etwas heißt Natur.

Schon als Kind hat es mich permanent ins Freie gezogen. Ich wollte alles entdecken. Hab Steine umgedreht um zu sehen, was für Käfer darunter leben. Bin auf Bäume geklettert, um einen andern Blick auf die Dinge und die Menschen unter mir zu bekommen. Hab mir beim Brombeer- und Heidelbeerpflücken im Wald die schönsten lilafarbenen Flecken zugezogen und im Regen auf der Straße Schnecken und Regenwürmer eingesammelt, damit sie ja nicht überfahren werden. Und rund zehn Jahre später, mit ca. 18 Jahren begonnen, meine erste Pflanze aus einem Samen zu ziehen. Eine Sonnenblume. Der Beginn meiner großen Liebe und Leidenschaft für Pflanzen.

Und waren es einst die Sonnenblumen die mein Herz höher schlagen ließen, ist es heute, geprägt durch mein Studium und die damit verbundene Auseinandersetzung mit Themen wie Biodiversität und Nachhaltigkeit, die Natur in ihrer Gesamtheit. Ihrer Vielfalt. Eine Vielfalt, die ich gerne erhalten und weitergeben möchte, weswegen ich 2013 mein erstes privates Biodiversitätsprojekt gestartet habe. Mit rund 35 verschiedenen Nutzpflanzen auf einem 16m2 großen Balkon. Urban Farming am Rande der Großstadt.

Von Blauen Schweden im Kübel bis zu Waltingers Cocktails im selbst gebauten Lärchenholz-Hochbeet. Von Mühls Minis bis zur süßen Mietze Schindler. Von der gemeinen Brennnessel bis zum heilenden Salbei. Vom Schnittlauch aus Mamas Garten bis zur echten Pfefferminze vom Lieblingsonkel. Von der hübsch blühenden gelben Zucchini bis zur exotischen Marokko Minze. Der dunklen Black Plum bis zur geflammten Tiger Paradeiser. Von Schlangengurke Tanja bis zu den kleinen Vorgebirgstrauben. Sie alle und noch viele mehr waren in den letzten zwei Jahren auf meinem Balkon zuhause.

Das Meiste davon stammte von der Arche Noah, doch es war sogar eine unbekannte Paradeisersorte von einer Reise nach Graz mit dabei. Gekauft, bei einem Selbstbedienungsstand am Straßenrand. Ein kleines aber robustes Jungpflänzchen, an dem ich zuerst vorbeigegangen bin weil ich mir nicht sicher war, ob es den ganzen heißen Frühsommertag im Baumwollsackerl quer durch Graz überleben würde. Doch nach ein paar hundert Metern hielt ich es einfach nicht mehr aus. Hab mich umgedreht und bin zurückgegangen. Weil mich das Pflänzchen einfach so sehr angelacht hat. Die wohl leckersten und langlebigsten 20 Cent meines Lebens. Und die Samen? Die habe ich natürlich bewahrt und aufgehoben.

Und das ist es auch, was ich in Wahrheit beruflich machen möchte. Wofür mein Herz seit Jahren schlägt. Ich möchte Paradeiser und andere Nutzpflanzen züchten und darüber berichten. Ich möchte seltene Sorten erhalten und neue Sorten schaffen, die den zunehmenden Wetterextremen standhalten. Die sich gemeinsam mit mir Jahr für Jahr weiterentwickeln. Bis eine neue, robuste Sorte geschaffen ist. Ohne Gentechnik versteht sich. So wie es der Amerikaner Tom Wagner, der Züchter der „Green Zebra“ seit Jahrzehnten macht. Ich möchte von der Natur lernen, ihre wundervolle Biodiversität erhalten und dies weitergeben. Damit wir nicht nur heute von der Natur profitieren, sondern auch zukünftige Generationen.

Weil es das ist, was ich am besten kann. Was mir am allermeisten Freude bereitet. Mit Pflanzen, mit Menschen und mit Tieren arbeiten. Und, weil die Natur so vielfältig ist, wie ich es bin.
 Neugierig, robust, lebensfroh und optimistisch. 🙂

~

Nach monatelangem hadern, überlegen, vordenken, nachdenken, querdenken, überdenken und gegendenken habe ich mich nun endgültig entschieden, einen Schritt in diese Richtung zu unternehmen. Ein Schritt, den ich bereits seit zwei Jahren tun möchte, doch hat mir lange der Mut gefehlt, die entsprechenden Entscheidungen zu treffen die notwendig sind, damit dieser, für Außenstehende vermutlich etwas seltsam klingende Traum eines Tages auch Wirklichkeit wird. Weil dieser Schritt eine große Veränderung bedeutet, für die ich früher noch nicht bereit war.

Ich habe beschlossen meinen Job in den nächsten Monaten zu kündigen, mein Studium für eine Weile auf Eis zu legen und es zu einem anderen Zeitpunkt zu beenden. Dafür werde ich mir Jobs suchen, in denen ich mehr Erfahrung auf dem Gebiet der biologischen Landwirtschaft, der Pflanzenzucht und der Nutztierwissenschaften sammeln kann. Und ich habe noch eine Entscheidung getroffen. Ich werde Österreich verlassen um auf der ganzen Welt so viel Know How und Input wie möglich zu sammeln. Ich möchte andere Kulturen kennenlernen und auch meine Sprachkenntnisse wieder erweitern.

Es war mit Sicherheit eine der schwierigsten Entscheidungen meines Lebens. Nicht nur wegen meiner Familie und meinen zahlreichen Freunden. Menschen, die ich innigst liebe, ja fast schon vergöttere. Die mir in den letzten Monaten so intensiv beigestanden sind. Die sich sogar am anderen Ende der Welt geduldigst mein Gedankenwirrwarr angehört haben und es mit ihrem Input nicht nur einmal beseitigt haben. Menschen, die an meinem alles entscheidenen Tag plötzlich aus dem Nichts wieder aufgetaucht sind. Als hätten sie es gespürt. Menschen, die mich immer wieder aufs Neue ermutigt haben, meinen Traum zu verfolgen. Weil sie gesehen haben was in mir steckt und so sehr an mich glauben. Besonders dann, wenn ich es wieder einmal viel zu wenig getan habe, weil ich wieder einmal viel zu sehr an mir selbst zweifelte. Menschen, denen ich am liebsten einzeln besondere Verdienstorden verleihen würde. Denn die gebühren ihnen wirklich dafür, dass sie immer an meiner Seite sind und mich nie aufgeben. Menschen, die ich mit ganzem Herzen liebe. Die ich leider hier zurücklassen muss und die zugleich trotzdem immer bei mir sein werden.

Und dann war da noch die Sache mit meiner wunderschönen und geliebten Wohnung. Die ich samt „Luxusleben“ zurücklassen muss. Denn eines wurde mir ziemlich schnell klar. Ich werde vermutlich die meiste Zeit auf Kost und Logis arbeiten müssen, denn bezahlte Jobs im Agrarwissenschaftlichen Bereich für die man keine spezielle Ausbildung benötigt sind im Ausland leider genauso rar (oder ich hab sie noch nicht gefunden). Dabei würde ich mich auch mit einem kleinen Taschengeld zufrieden geben, das zumindest meine Krankenversicherung deckt, da ich mich nun auch selbst versichern und muss. Vielleicht nicht auf Dauer nachdem ich ja auch weiterreisen möchte und sicher auch noch andere Kosten auf mich zukommen werden, doch auch solche Angebote werde ich nicht ausschlagen. Ja, ich werde meine Ansprüche ordentlich hinunter schrauben müssen. Aber auch das ist es mir wert.

Zu guter Letzt war da noch die allerschwierigste Entscheidung. Mein Studium. Ich stellte mir nicht nur einmal die Frage, ob es mir das alles wert ist. Ob ich mein Studium denn tatsächlich eines Tages wieder aufgreifen und beenden würde. Ob die jahrelange Doppel- bis Dreifachbelastung umsonst gewesen wäre, wenn ich es nicht tun würde. Ob ich es womöglich eines Tages bereuen würde. Und, ob diese Reise womöglich der größte Fehler meines Lebens ist.

Doch die Antwort lautet nein. Denn hätte ich dieses Studium nie begonnen, hätte ich vielleicht nie herausgefunden, was ich im Leben beruflich wirklich machen möchte. Vielleicht hätte ich auch niemals ein Biodiversitätsprojekt gestartet, da ich erst durch mein Studium so intensiv mit diesem Begriff in Berührung gekommen bin. Und hätte ich dieses Studium nie begonnen, hätte ich heute ganz bestimmt nicht dieses breitgefächerte Fachwissen in den Bereichen Umwelt, Naturschutz, Ökosystemlehre, Wasserwirtschaft, Energie und Nachhaltigkeit.

Nein, diese Reise ist mit Sicherheit nicht der größte Fehler meines Lebens. Schon allein deswegen nicht, weil ich jederzeit umkehren und zurückkehren kann. Wie bei dem Paradeiserpflänzchen. Und ich weiß, ich würde es mehr bereuen hier zu bleiben als jetzt den entscheidenden Schritt zu wagen wo ich noch frei und ungebunden bin.

~

Ich weiß noch nicht genau wo ich meine Reise beginnen werde und wann ich sie beginnen kann. Und ich weiß auch nicht wie lange sie dauern wird. Vielleicht ein paar Wochen, ein paar Monate oder ein paar Jahre. Das werden die Angebote und meine finanziellen Mittel entscheiden. Doch ich weiß eines: diese Reise ist der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Und sie wird mich nicht nur mit Erfahrungen bereichern, sie wird mich auch in meiner persönlichen Entwicklung wieder weiterbringen und damit glücklich machen. 🙂

Wertschätzung oder Leben in der Natur Teil 2

Wertschätzung. Meist sind es die kleinen Dinge, die ich im Leben so sehr schätze.
Heute war wieder so ein Tag, wo ich ein paar Augenblicke hatte, die mir ein besonderes Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. 🙂

Da war zB. dieser Moment in der Früh, wo ich ohne Kopfschmerzen aufgewacht bin. Das erste Mal seit 5 Tagen.

Oder der Moment zu Mittag, wo ich in den Postkasten gesehen habe und zwischen all den Reklamen versteckt eine Karte vorfand, die meine beste Freundin Anfang Jänner aus Mexico abgeschickt hatte. Und die nun doch angekommen war. Mit dem schönen Satz auf der Rückseite:

„ich schick dir sonnige und warme Grüße -> pack sie in dein Herz und hol’s raus, wenn du’s nötig hast. ;-)“

Danke Maus, ich glaube, einen besseren Zeitpunkt für diese Karte hätte es nicht geben können. Wo du mich doch so oft danach gefragt hast. Interessanterweise kam sie mit Briefmarke, aber ohne Poststempel an. Ich vermute, sie hat einen ganz speziellen Weg zurückgelegt. 😉

Und dann war da noch dieser besondere Moment vorhin. Wo ich auf meinem Balkon in der Sonne stand und mein Blick zu einer der beiden Salbeipflanzen wanderte. Ein Salbei, den ich vergangenes Jahr bei der Arche Noah gekauft hatte und der trotz liebevoller Pflege das Jahr über in Summe mehr vor sich hin dümpelte, als wirklich lebte. Ähnlich wie bei mir. Der nach dem Winter draußen am Balkon ganz furchtbar und verkümmert aussah und dem ich – im Gegensatz zu seinem „herkömmlichen“ Kollegen vom Hornbach, der zu Winterbeginn noch in meinem Wohnzimmer verweilen durfte – nicht besonders hohe Überlebenschancen einräumte. Doch die Natur hat mich wieder einmal eines besseren belehrt. Dass sie voller Überraschungen steckt und mehr Leben in sich trägt, als man ihr im ersten Moment vielleicht zutraut. Vor allem dann, wenn man sich mit ihr auseinandersetzt. Denn bei dem Salbei von der Arche Noah habe ich vorhin etwas ganz wunderbares und durchaus seltenes entdeckt. Drei dicke Knospen auf so einer kleinen Pflanze. Drei Ansätze von neuem Leben. Von Neubeginn. Von Zukunft und von Weiterentwicklung. Drei samtige Knospen, die mir einmal mehr zeigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. 🙂

Song of the day: James Blunt – Shine On

„Shine on. Shine brightest.“ Es gibt Worte und Menschen, die vergisst man nie. Und Lieder, die einen immer wieder aufs Neue daran erinnern.

Am Weg zur Arbeit spuckte mir der iPod heute dieses Lied aus. Fast hätte ich in der U-Bahn deswegen losgeheult. Weil ich seit gestern Abend wieder komplett aufgewühlt bin. Und das nur, weil ich mir das erste Mal seit dem Kinobesuch damals, den Film „eat, pray, love“ nach dem Training angesehen habe (den ich im Vergleich zur englischen bzw. deutschen Version des Buches damals ziemlich schlecht fand).

Doch gestern betrachtete ich den Film aus einer ganz anderen Perspektive und er berührte mich in einer Form, mit der ich definitiv nicht gerechnet habe. Vielleicht, weil er diesmal ganz andere wunde Punkte in mir traf. Weil ich diesmal keinem Mann bzw. hauptsächlich mir selbst verzeihen musste. Nein, diesmal traf er auf die Suchende und ihren Kampf mit der großen Ungewissheit. Auf die vielen Fragezeichen, wie mein Leben beruflich weiter gehen soll. Ob ich diese psychische Belastung in Form der Ungewissheit meiner Stelle bis November durchhalte, oder ob ich vorab eine Entscheidung treffen werde, die vielleicht mein gesamtes Leben verändern könnte. Ob ich mich nun endlich drüber trauen und noch mehr für die Erfüllung meines Traumes tun werde, oder ob mir auch hierfür noch der Mut fehlt. Eine Veränderung, die ich mir einerseits sehnsüchtig wünsche und doch bin ich mir zugleich nicht sicher, ob ich dafür schon bereit bin. Ob ich genügend Selbstbewusstsein habe, alleine einen neuen Weg einzuschlagen und im Bedarfsfall für eine Weile alles hier hinter mir zu lassen. Meine Familie, meine Freunde, mein Studium und meine Wohnung. Um herauszufinden, ob der Weg den ich beruflich einschlagen möchte, wirklich der Richtige ist. Auch wenn ich jederzeit wieder umdrehen könnte. Die Angst, womöglich die falsche Entscheidung zu treffen ist dennoch da. Doch eine Entscheidung muss ich treffen. Für mein Seelenwohl. Denn so kann es nicht mehr lange weitergehen. So viel steht fest. Und ich denke, die kommenden Wochen werden mir den Weg zu dieser Entscheidung weisen.

Danke L., für diese letzten Worte. Sie bedeuten mir auch so viele Jahre später immer noch die Welt. Ich wünschte, ich könnte dir alles erzählen was mich grad so wahnsinnig bewegt. Denn du mit deiner Menschenkenntnis hättest bestimmt ein paar gute Ideen und Tips dazu auf Lager. Zumal du vor einigen Monaten selbst vor einer ähnlichen Entscheidung gestanden bist. Ich hoffe, es geht dir gut. 🙂

Are they calling for our last dance?
I see it in your eyes. In your eyes.
Same old moves for a new romance.
I could use the same old lies, but I’ll sing,

Shine on, just, shine on!
Close your eyes and they’ll all be gone.
They can scream and shout that they’ve been sold out,
But it paid for the cloud that we’re dancing on.
So Shine on. Just Shine on!
With your smile just as bright as the sun.
‚Cause they’re all just slaves to the gods they made.
But you and I just shone.
Just shone.

And when silence greets my last goodbye,
The words I need are in your eyes, and I’ll sing,

Shine on, just, shine on!
Close your eyes and they’ll all be gone.
They can scream and shout that they’ve been sold out,
But it paid for the cloud that we’re dancing on.
So Shine on. Just Shine on!
With your smile just as bright as the sun.
‚Cause they’re all just slaves to the gods they made.
But you and I just shone.
Just shone.

So shine on, just, shine on!
Close your eyes and they’ll all be gone.
They can scream and shout that they’ve been sold out,
But it paid for the cloud that we’re dancing on.
So Shine on. Just Shine on!
With your smile just as bright as the sun.
‚Cause they’re all just slaves to the gods they made.
But you and I just shone.
Just shone.
(Quelle: http://www.jamesblunt.com/audio/lyrics.htm?lyric=18&loc=)

28 Gründe warum das ein supertoller Tag war :-)

1. weil ich in den frühen Morgenstunden endlich den Mut hatte etwas zu veröffentlichen, das mir unglaublich viel bedeutet.

2. weil ich ein paar Stunden später bei wunderschönstem Wintermorgen- Sonnenlicht aufgewacht bin, und mich einmal mehr an meinem wahnsinns Fernblick erfreut habe.

3. weil ich mit dem Anruf meiner Mama in den Tag gestartet bin und sie mir als Erste ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.

4. weil ich ein wunderschönes, besonderes Notizbuch und eine Muschel aus Myanmar von meiner lieben und längsten Freundin D. geschenkt bekommen habe.

5. weil ich anschließend supergemütlich mit ihr frühstücken war und das Frühstücksei die perfekte Konsistenz hatte.

6. weil wir uns danach auf den Weg nach Innsbruck gemacht haben.

7. weil wir zwei sehr nette Typen via Mitfahrgelegenheit.at mitgenommen haben, wovon mir der Eine zugegeben sehr gefallen hat. 😉

8. weil ich als spätes Mittagessen genüsslichst einen von Omas tollen Lebkuchen verspeist habe.

9. weil wir am Abend supergute Pizza essen gegangen sind.

10. weil ich mich einmal nicht zwischen zwei Pizzen entscheiden musste, sondern man hier von Haus aus halbe-halbe bestellen kann. 😀

11. weil es heute ein McFlurry mit Karamellsirup und Cookies als Nachspeise statt Torte wurde.

12. weil wir es uns anschließend auf der Couch gemütlich gemacht haben und ich das erste Mal in dieser Woche entspannen durfte.

13. weil ich zwar erfahren habe, dass meine lieben Freundin C. in Guatemala überfallen wurde, ich aber dem Universum endlos dankbar bin, dass es verhältnismäßig glimpflich ausgegangen ist, und dass sie noch lebt.

14. weil ich morgen das erste Mal seit langem wieder ausschlafen kann.

15. weil ich vielleicht morgen endlich wieder laufen gehen werde und diesmal weiß wie das hier mit den Flüssen und den Brücken so ist. 😉

16. weil wir am Nachmittag vielleicht shoppen gehen werden und ich dann mit ein wenig Glück das eine oder andere Weihnachtsgeschenk abhaken kann.

17. weil wir bewusst erst morgen feiern, weil wir heute einfach viel zu müde sind.

18. weil ich mir ab Mitternacht 3 Tage Auszeit ohne Handys gönnen werde.

19. weil die Deaktivierung von Facebook aus vielen Gründen eine der besten Entscheidungen in diesem völlig verrückten 2014 war.

20. weil Innsbruck die beste Entscheidung in den vergangenen Monaten war und ich haarscharf an einem Burnout vorbei geschrammt bin.

21. weil ich es zum Glück gerade noch rechtzeitig erkannt habe, obwohl die ersten Anzeichen schon vor Monaten da waren.

22. weil ich zwar momentan keinen Plan habe wie es weitergehen soll, man aber nicht immer einen Plan im Leben braucht.

23. weil ich mir vorgenommen habe, in Zukunft die richtigen Prioritäten zu setzen.

24. weil ich von einer ganz lieben Freundin namens Paleica ein Lied gewidmet bekommen habe, das mich sehr zum Lächeln gebracht hat.

25. weil heute viele liebe Menschen an mich gedacht haben und ich unheimlich dankbar bin, so wundervolle Freunde und Familienmitglieder zu haben.

26. weil mich die kleinsten Kleinigkeiten einfach immer noch am Meisten erfreuen.

27. weil ich mich auch mit 28 keine Sekunde älter fühle.

28. weil ich mich sehr auf das neue Lebensjahr mit all seinen Facetten freue. 🙂

Friedrich Schiller oder die Macht der Poesie, mein Raum der Zeit und meine treuen Begleiter

31. August 2011

Friedrich Schiller – Sprüche des Confucius

1.
Dreifach ist der Schritt der Zeit:

Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
Ewig still steht die Vergangenheit.

Keine Ungeduld beflügelt
Ihren Schritt, wenn sie verweilt.
Keine Furcht, kein Zweifeln zügelt
Ihren Lauf, wenn sie enteilt.
Keine Reu, kein Zaubersegen
Kann die Stehende bewegen.

Möchtest du beglückt und weise
Endigen des Lebens Reise?
Nimm die Zögernde zum Rath,
Nicht zum Werkzeug deiner That
Wähle nicht die Fliehende zum Freund.
Nicht die Bleibende zum Feind. 

2.
Dreifach ist des Raumes Maß:

Rastlos fort ohn’ Unterlaß
Strebt die Länge fort ins Weite,
Endlos gießet sich die Breite,
Grundlos senkt die Tiefe sich.

Dir ein Bild sind sie gegeben:
Rastlos vorwärts mußt du streben,
Nie ermüdet stille stehn,
Willst du die Vollendung sehn;
Mußt ins Breite dich entfalten,
Soll sich dir die Welt gestalten,
In die Tiefe mußt du steigen,
Soll sich dir das Wesen zeigen.
Nur Beharrung führt zum Ziel,
Nur die Fülle führt zur Klarheit,
Und im Abgrund wohnt die Wahrheit.

~

Mein Raum der Zeit und seine Gefährten

Die Vergangenheit, die wir nicht mehr ändern können. Die ein Teil von uns ist. Mit der wir umgehen und leben müssen. Aus der wir nur noch lernen und dankbar etwas mitnehmen können.

Die Gegenwart, die Momente und Augenblicke gleichermaßen vereint. Mit der Aufforderung sie zu leben und zu genießen. Auch wenn Vernunft und Chaos sich manchmal in die Quere kommen und das Produkt Gefühlschaos hervorbringen.

Die Zukunft, die wir nur erahnen können. An die wir manchmal große Erwartungen stellen. In die wir hoffnungsvoll und bisweilen auch sehr verängstigt blicken. In die wir uns, ohne Freunde an unserer Seite, vielleicht nicht blicken trauen würden. Weil sie die Menschen sind, die uns in der Gegenwart begleiten.

DANKE an meine Begleiter… =)

~-~-~-~-~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~-~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-

Wien, 16. November 2014

Mein Raum der Zeit und meine treuen Begleiter

Die Vergangenheit, die durch meine Systemumstellung plötzlich aufgetaucht ist und mir einmal mehr ein Lächeln geschenkt hat. Weil sie sich zum Glück nicht ändern lässt.

Die Gegenwart, die mir zeigt, wie viel seit diesem Tag passiert ist. Wie sehr ich mich verändert und weiterentwickelt habe. Wer gegangen, wer geblieben und wer dazugekommen ist.

Die Zukunft, die mir Mut macht, gelegentlich in die Vergangenheit zu blicken um weiter zu wachsen. Alleine, an mir selbst und mit den Menschen an meiner Seite.

DANKE an meine treuen Begleiter. 🙂

 

Song of the night: Reinhard Mey – Gib mir Musik

Gib mir Musik. Weil ich nicht schlafen kann. Wieder einmal zu viele Gedanken, die völlig unnötig in meinem Kopf herumschwirren und dumme Fragen stellen. Die Träume heraufbeschwören, die ich begraben wollte. Vorerst zumindest. Weil sie unrealistisch sind und obendrein irgendwie weh tun. Zu sehr erinnern und zugleich Hoffnung schüren, wo es keine mehr gibt. Was bestimmt besser ist. Für uns beide. Und doch…

Nein, nicht weiter vordenken, nachdenken, querdenken, gegendenken, überdenken sondern für heute gar nicht mehr denken und dafür lieber von Reinhard Mey’s beruhigender Stimme in den Schlaf schaukeln lassen. Wie damals in Mamas Bauch. 😉


In der zugigen Markthalle, die auf meinem Schulweg lag,
War ein kleiner Plattenladen, bei dem lief den ganzen Tag
Ein Zehn-Schellack-Plattenwechsler, und dabei war auch ein Lied,
So ein Lied, wo es dich packt, daß du nicht weißt, wie dir geschieht.
Und da stand ich starr und hörte und mir blieb gar keine Wahl:
Ich mußt‘ es wieder hör‘n und wieder und nochmal und noch einmal.
Aber dafür hieß es warten: Zehn Lieder hin und zehn zurück,
Jedesmal ‘ne knappe Stunde für knapp drei Minuten Glück.
Das gab Ärger in der Schule, doch ich hab‘ mich nicht beschwert,
Die Musik war all die Nerverei und alle Schläge wert!

Gib mir Musik! Alles Gemeine ist verklungen,
All die Hänselei‘n, die Mißerfolge, die Demütigungen.
Die bitt‘re Niederlage ist in Wirklichkeit ein Sieg.
Gib mir Musik!

In der ersten Frühmaschine zwischen Frankfurt und Berlin,
Eingekeilt zwischen zwei Businessmen, das Frühstück auf den Knie‘n,
Den Walkman auf den Ohren, die Musik ist klar und laut,
Und ich wag‘ es kaum zu atmen, und ich spür‘ die Gänsehaut,
Wie ein mächt‘ger Strom von Wärme mich mit der Musik durchfließt,
Wie mir plötzlich, unwillkürlich Wasser in die Augen schießt.
Und ich weiß ich hab‘ natürlich kein Taschentuch im Jackett,
Und ich wein‘ einfach drauflos und auf mein Frühstückstablett.
Links und rechts die Nadelstreifen und ich heulend mittendrin.
Ob die Guten wohl sich wohl vorstellen können, wie glücklich ich bin?

Gib mir Musik, um mir ein Feuer anzuzünden,
Um die dunklen Tiefen meiner Seele zu ergründen,
Meine Lust und meine Schmerzen, Narben, die ich mir selbst verschwieg.
Gib mir Musik!
In die leere Hotelhalle heimwärtsstolpern, nachts um drei.
Noch ein Abend voller Lieder, noch ein Fest ist jetzt vorbei.
Der Portier döst hinterm Tresen, soll es das gewesen sein?
Noch ganz kurz zusammensitzen, das letzte, letzte Glas Wein…
Und jetzt steht da dies Klavier und Manni rückt den Sessel ran,
Streicht ganz sacht über die Tasten, fängt zu spielen an und dann
Läßt er Töne funkeln, perlen und wie Sternenstaub aufweh‘n,
Läßt die Melodien fließen, läßt kleine Wunder gescheh‘n.
Und er rührt dich und er schürt dich und zerreißt dich Ton für Ton,
Bis du glaubst, dein Herz zerspringt in einer Freudenexplosion!

Gib mir Musik! Die Träume, die längst aufgegeben,
Verschüttet in mir verdorr‘n, beginnen wieder aufzuleben,
Und ich weiß, daß ich jede verlor‘ne Chance noch einmal krieg.
Gib mir Musik!
(Quelle: http://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/gib-mir-musik)