Nachtrag: Magic Letters – Quirlig (oder Leben in der Natur Teil 3)

Quirlig. Gibt es etwas quirligeres in der Natur, als eine Kolonie fleißiger Ameisen? Ich denke nicht. Zumindest war es irrsinnig schwer, diese winzigen, superschnellen Tierchen mit meiner geliebten Makro-Kombination fotografisch einzufangen. Und weil quirlige Ameisen selten alleine unterwegs sind, habe ich mich nicht nur bewusst für die Summe der Bilder für diesen Magic Letters Beitrag entschieden, sondern auch ganz bewusst die „unscharfen“ Bilder hinzugefügt. 🙂

Danke liebe Christina für dieses tolle Q! Jetzt haben meine April-Ameisen endlich ihren passenden Beitrag bekommen. 😀

Wertschätzung oder Leben in der Natur Teil 2

Wertschätzung. Meist sind es die kleinen Dinge, die ich im Leben so sehr schätze.
Heute war wieder so ein Tag, wo ich ein paar Augenblicke hatte, die mir ein besonderes Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. 🙂

Da war zB. dieser Moment in der Früh, wo ich ohne Kopfschmerzen aufgewacht bin. Das erste Mal seit 5 Tagen.

Oder der Moment zu Mittag, wo ich in den Postkasten gesehen habe und zwischen all den Reklamen versteckt eine Karte vorfand, die meine beste Freundin Anfang Jänner aus Mexico abgeschickt hatte. Und die nun doch angekommen war. Mit dem schönen Satz auf der Rückseite:

„ich schick dir sonnige und warme Grüße -> pack sie in dein Herz und hol’s raus, wenn du’s nötig hast. ;-)“

Danke Maus, ich glaube, einen besseren Zeitpunkt für diese Karte hätte es nicht geben können. Wo du mich doch so oft danach gefragt hast. Interessanterweise kam sie mit Briefmarke, aber ohne Poststempel an. Ich vermute, sie hat einen ganz speziellen Weg zurückgelegt. 😉

Und dann war da noch dieser besondere Moment vorhin. Wo ich auf meinem Balkon in der Sonne stand und mein Blick zu einer der beiden Salbeipflanzen wanderte. Ein Salbei, den ich vergangenes Jahr bei der Arche Noah gekauft hatte und der trotz liebevoller Pflege das Jahr über in Summe mehr vor sich hin dümpelte, als wirklich lebte. Ähnlich wie bei mir. Der nach dem Winter draußen am Balkon ganz furchtbar und verkümmert aussah und dem ich – im Gegensatz zu seinem „herkömmlichen“ Kollegen vom Hornbach, der zu Winterbeginn noch in meinem Wohnzimmer verweilen durfte – nicht besonders hohe Überlebenschancen einräumte. Doch die Natur hat mich wieder einmal eines besseren belehrt. Dass sie voller Überraschungen steckt und mehr Leben in sich trägt, als man ihr im ersten Moment vielleicht zutraut. Vor allem dann, wenn man sich mit ihr auseinandersetzt. Denn bei dem Salbei von der Arche Noah habe ich vorhin etwas ganz wunderbares und durchaus seltenes entdeckt. Drei dicke Knospen auf so einer kleinen Pflanze. Drei Ansätze von neuem Leben. Von Neubeginn. Von Zukunft und von Weiterentwicklung. Drei samtige Knospen, die mir einmal mehr zeigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. 🙂

Friedrich Schiller oder die Macht der Poesie, mein Raum der Zeit und meine treuen Begleiter

31. August 2011

Friedrich Schiller – Sprüche des Confucius

1.
Dreifach ist der Schritt der Zeit:

Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
Ewig still steht die Vergangenheit.

Keine Ungeduld beflügelt
Ihren Schritt, wenn sie verweilt.
Keine Furcht, kein Zweifeln zügelt
Ihren Lauf, wenn sie enteilt.
Keine Reu, kein Zaubersegen
Kann die Stehende bewegen.

Möchtest du beglückt und weise
Endigen des Lebens Reise?
Nimm die Zögernde zum Rath,
Nicht zum Werkzeug deiner That
Wähle nicht die Fliehende zum Freund.
Nicht die Bleibende zum Feind. 

2.
Dreifach ist des Raumes Maß:

Rastlos fort ohn’ Unterlaß
Strebt die Länge fort ins Weite,
Endlos gießet sich die Breite,
Grundlos senkt die Tiefe sich.

Dir ein Bild sind sie gegeben:
Rastlos vorwärts mußt du streben,
Nie ermüdet stille stehn,
Willst du die Vollendung sehn;
Mußt ins Breite dich entfalten,
Soll sich dir die Welt gestalten,
In die Tiefe mußt du steigen,
Soll sich dir das Wesen zeigen.
Nur Beharrung führt zum Ziel,
Nur die Fülle führt zur Klarheit,
Und im Abgrund wohnt die Wahrheit.

~

Mein Raum der Zeit und seine Gefährten

Die Vergangenheit, die wir nicht mehr ändern können. Die ein Teil von uns ist. Mit der wir umgehen und leben müssen. Aus der wir nur noch lernen und dankbar etwas mitnehmen können.

Die Gegenwart, die Momente und Augenblicke gleichermaßen vereint. Mit der Aufforderung sie zu leben und zu genießen. Auch wenn Vernunft und Chaos sich manchmal in die Quere kommen und das Produkt Gefühlschaos hervorbringen.

Die Zukunft, die wir nur erahnen können. An die wir manchmal große Erwartungen stellen. In die wir hoffnungsvoll und bisweilen auch sehr verängstigt blicken. In die wir uns, ohne Freunde an unserer Seite, vielleicht nicht blicken trauen würden. Weil sie die Menschen sind, die uns in der Gegenwart begleiten.

DANKE an meine Begleiter… =)

~-~-~-~-~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~-~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-

Wien, 16. November 2014

Mein Raum der Zeit und meine treuen Begleiter

Die Vergangenheit, die durch meine Systemumstellung plötzlich aufgetaucht ist und mir einmal mehr ein Lächeln geschenkt hat. Weil sie sich zum Glück nicht ändern lässt.

Die Gegenwart, die mir zeigt, wie viel seit diesem Tag passiert ist. Wie sehr ich mich verändert und weiterentwickelt habe. Wer gegangen, wer geblieben und wer dazugekommen ist.

Die Zukunft, die mir Mut macht, gelegentlich in die Vergangenheit zu blicken um weiter zu wachsen. Alleine, an mir selbst und mit den Menschen an meiner Seite.

DANKE an meine treuen Begleiter. 🙂

 

Mut & Chancen oder nächtliche Gedanken zu einem Zitat

Chancen. Wie viele Chancen verdient ein Mensch? Ist es eine? Sind es zwei? Oder doch mehrere? In diesem Fall sind es drei.

„You couldn’t erase the past. You couldn’t even change it. But sometimes life offered you the opportunity to put it right.“
[Ann Brashares]

Manchmal muss wohl eine gewisse Zeit im Leben verstreichen und der richtige Moment kommen. Wo man seinen Mut zusammenkratzt, und sich doch wieder bei einer Person meldet. Obwohl diese einen längst abgeschrieben hatte und die Chancen einer Antwort folglich gleich Null sind.

Ja, den Mut haben, sich auf eine Sache oder einen Menschen einzulassen. Etwas zu versuchen. Wenn man es wirklich will. Egal wie viel Überwindung es kostet, den eigenen Stolz hinunterzuschlucken. Wie viel Kraft man aufbringen muss, um sämtliche Ängste zu besiegen. Und wie viel Courage es letztendlich bedarf, Wünsche in Taten umzusetzen.

Den Mutigen gehört die Welt. Weil sie für ihr Glück kämpfen. Was auch immer das für sie persönlich bedeutet. Das war immer schon so und das wird sich auch hoffentlich in Zukunft nicht ändern. Zumindest nicht solange es Menschen mit Mut und Courage gibt. Und Menschen, die Mut machen.

Ja, es hat uns beide viel Mut und Überwindung gekostet. Ihn, sich bei mir zu melden. Mich, zu antworten.

Ob er diesmal in meinem Leben bleiben möchte oder sich nach ein paar Monaten doch lieber wieder in den Wal-Modus begibt, abtaucht und davon schwimmt – die Zukunft wird es weisen. Ich bleibe jedenfalls vorsichtig und skeptisch, obwohl ich meine Antwort bis jetzt keine Sekunde bereut habe. Mensch mit sehr großem, wenn auch schon oft geklebtem Herzen eben. 😉

Urlaub oder wenn man mit der Sonne aufsteht und mit ihr schlafen geht

Morgenrot. Getrieben von der senilen Urlaubs-Bettflucht bin ich heute bereits um 04:23 aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Und ehrlich gesagt wollte ich auch gar nicht mehr weiterschlafen, sondern endlich wieder bei Sonnenaufgang Laufen gehen. Die morgendliche Ruhe und Stille genießen. Diesen Moment wo du weißt, bald wachen die Vögel und die Menschen auf. Und du davor noch ein paar Minuten die Welt um dich herum nur für dich und deine Gedanken hast. 🙂

20140725-233000-84600876.jpg

Und eigentlich war ich nach knappen 4h Schlaf, dem morgendlichen 6km Lauf um den See, dem anschließendem Hausputz sowie der Gartenarbeit schon viel zu müde um nochmal zum See zu radeln. Auch wenns nur 2 Minuten sind. 😉 Doch irgendwas in mir sagte: „tu es. Wer weiß, vielleicht erlebst du ja etwas Schönes, dass du sonst verpassen würdest.“ Und das Bauchgefühl hatte wie immer Recht. Ich weiß ja warum ich diesen Platz seit 27 Jahren so sehr liebe. Weil er einfach magisch ist. Und es so etwas wunderschönes nur hier gibt. Bei meinem willow tree. 🙂

20140725-235705-86225429.jpg

20140725-235741-86261168.jpg

20140725-235822-86302889.jpg

20140725-235915-86355789.jpg

20140726-000652-412985.jpg

20140726-000743-463113.jpg

20140726-000831-511938.jpg

20140726-000923-563338.jpg

„The Soundtrack Of Your Life“ oder in meinem iTunes ist der Teufel los ;-)

The Soundtrack of Your Life. Dieses coole Projekt entdeckte ich vor 2 Wochen bei Paleica. Meine Neugierde stieg natürlich sofort ins Unermessliche und ich musste es selbst ausprobieren. 19 zufällig ausgewählte Songs aus 9706 Titeln. Na das kann ja heiter werden…

Das Projekt funktioniert wie folgt (ich erlaube es mir an dieser Stelle Paleica zu zitieren):

1. Öffne Deine Wiedergabeliste (iTunes, Media Player, iPod, etc.)
2. Stelle sie auf “shuffle” (Zufallslieder)
3. Drücke “play”
4. Schreibe zu jeder Szene den derzeitig laufenden Song
5. Bei der nächsten Szene drückst Du ein Lied weiter, u.s.w.
6. Nicht mit den Songs lügen um cool zu wirken!“

Ich entschied mich bewusst gegen eine Wiedergabeliste um die Zufallswiedergabe so wenig wie möglich zu beeinflussen. Und doch hat es der kleine freche Teufel, der seit geraumer Zeit in meinem iTunes lebt, wieder einmal geschafft und zur Feier des Tages ein paar besondere Prachtexemplare zu Tage befördert. 😉

1) Vorspann:
A. R. Rhaman – Mumbai Theme Tune

Da ich mit irgendeinem Lied beginnen musste, wählte ich einen mir bis dato noch unbekannten Song. Also habe ich die komplette iTunes Datenbank auf „Sortierung nach Interpret“ gestellt und das 1. Lied von „Titel“ ausgewählt. Da kam dann dieses. Passt sogar 😀

2) Aufwachen:
MUSE – Megalomania

„Paradise comes at a price
That I am not prepared to pay
What were we built for?
Could someone tell me please?“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/muse/megalomania.html)

3) Erster Schultag:
The Rolling Stones – Gimme Shelter

„Oh, a storm is threat’ning
My very life today
If I don’t get some shelter
Oh yeah, I’m gonna fade away“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/rollingstones/gimmeshelter.html)

*hahahahahaha* Lachflash. Hat nicht jedes Kind ein bissl Bammel vor dem ersten Schultag? 😉

4) Verlieben
The Ramones – Teenage Lobotomy

„Lobotomy, lobotomy, lobotomy, lobotomy!
DDT did a job on me
Now I am a real sickie
Guess I’ll have to break the news
That I got no mind to lose“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/ramones/teenagelobotomy.html)

Zitat aus Wikipedia:
„Die Lobotomie (von altgriechisch λοβός lobós „Lappen“ und altgriechisch τομή tomé „das Schneiden“, „der Schnitt“), oft synonym mit Leukotomie (altgriechisch λευκός leukós „weiß“ und altgriechisch τομή tomé „das Schneiden“, „der Schnitt“) verwendet, ist eine neurochirurgische Operation, bei der die Nervenbahnen zwischen Thalamus und Frontallappen sowie Teile der grauen Substanz durchtrennt werden (Denervierung). Sie wurde ursprünglich zur Schmerzausschaltung in extrem schweren Fällen angewendet, dann bei agitierten psychischen Erkrankungen wie Psychosen und Depressionen. Als Folge der Lobotomie tritt eine Persönlichkeitsänderung mit Störung des Antriebs und der Emotionalität auf.“
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Lobotomie)

→ Tritt nicht auch eine Persönlichkeitsänderung mit Störung des Antriebs und der Emotionalität auf, wenn man soooo dermaßen verliebt ist, dass man nicht mehr klar denken kann und man komplett wucki ist? 😉

5) Das erste Mal
Pearl Harbor – Tennessee

Das würd eigentlich mehr zu verlieben passen, da ich zu dem Zeitpunkt, wo ich das Lied das erste Mal gehört habe wirklich total verliebt war. Mit 14 in einen Klassenkollegen.
Wir waren damals auf Abschlussfahrt in Klagenfurt am Wörthersee. Dort haben wir uns an einem Abend „Pearl Harbor“ im Kino angesehen. Und alle Mädels haben Rotz und Wasser geheult. Ich glaube, sogar die Burschen haben teilweise mit den Tränen gekämpft und wir durften uns dann von ihnen trösten lassen. 😉

6) Kampflied
Bon Jovi – Undivided

„One for love
One for truth
One for me, one for you

Where we once were divided, now we stand united
We stand as one… undivided.
How many hands? How many hearts?
How many dreams been torn apart?
Enough, enough… the time has come to rise back as“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/bonjovi/undivided.html)

Jössas ist das wieder passend! Obwohl noch nie mit dem Kontext in Zusammenhang gebracht! 😮

7) Schluss Machen
Burial – Shell Of Light (Louis La Roche Remix)

„Give me a hug

Closer, closer
Closer, closer

Love you more
Love you more

Love you here
Love you here

Know love
Know love

It’s you

God, can you please hurry and find me?
I wasn’t sure if we could be friends“

(Quelle: http://www.lyricsmode.com/lyrics/b/burial/shell_of_light.html)

Ein Lied der Kategorie „Electronic“, das ich bis heute noch nicht kannte. Der Zähler zeigt ebenfalls keine Zahl an. Und doch passt es wie die Faust aufs Auge. Einerseits vom Text her und andererseits, weil ich mich nach einer schwierigen Trennung vor vier Jahren, komplett in den Sport gestürzt habe. Und dabei eben meistens elektronische Musik gehört habe. 😉

8) Wieder zusammen kommen
Christine Baranski & Philip Michael – Does Your Mother Know

„Take it easy (take it easy)
Better slow down girl
That’s no way to go
Does your mother know?
Take it easy (take it easy)
Try to cool it girl
Take it nice and slow
Does your mother know?
I can see what you want

But you seem pretty young to be searching for that kind of fun
So maybe I’m not the one
Now you’re so cute, I like your style
And I know what you mean
when you give me a flash of that smile (smile)
But girl you’re only a child“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/abba/doesyourmotherknow.html)

Autsch. Und wie das zu Nr. 8 in Kombination mit Nr. 7 passt. :-O
Wie wird dieses Projekt noch enden wenn mir der Teufel weiterhin solche Kaliber präsentiert? :-/

9) Abschlussball
Norah Jones – Cold Cold Heart

Ebenfalls via iTunes noch nie gehört. Aber es passt, denn es gab eine Phase von meiner lieben Freundin M. und mir, da haben wir ganz intensiv Norah Jones gehört. Und wenn ich mich richtig erinnere, war das auch in dem Jahr, wo wir unseren Maturaball hatten. 🙂

10) Leben
Gary Barlow – Forever Love

„Love, it has so many beautiful faces
Sharing lives and sharing days
My love it had so many empty spaces
I’m sharing a memory now
I hope that’s how it stays“

(Quelle: http://www.songtexte.com/songtext/gary-barlow/forever-love-73da5ae1.html)

Ich sags ja. Der Teufel muss sich heute besonders ausleben. Puh… 😯

11) Nervenzusammenbruch
Ten Sharp – You (Acoustic Version)

„It’s alright for me as long as you are by my side
talk or just say nothing I don’t mind your looks never lie
I was always on the run finding out
what I was looking for and I
was always insecure just until I found

Words often don’t come easy I never learned
to show the inside of me oh no my baby and you
come always patient dragging out what I try to hide
I was always on the run finding out
what I was looking for and I
was always insecure until I found oh oh

You you are always on my mind
you you’re the one I’m living for
you you’re my everlasting fire
(you’re my always shining star)
(you’re my always…)

The night always a good friend
a glass of wine and the lights down low
and you lying beside me
me full of love and filled with hope

You you are always on my mind
you you’re the one I’m living for
you you’re my everlasting fire
you oh-ho (you’re my always shining star)“

(Quelle: http://www.magistrix.de/lyrics/Ten%20Sharp/You-24435.html)

Ähm okay. Nächster, zum Thema perfekt passender Kaliber. Und nein, ich cheate nicht. Ehrlich! Aktuelle Wiedergaben Null aber zig Mal schon auf CD gehört bzw. am Klavier gespielt (nie fertig einstudiert weil jedes Mal so emotional geworden, dass ich aufhören musste zu spielen 😦 ).

12) Autofahren
Yellowcard – Way Away

„You can’t stop me now
You can’t hold me down
You can’t keep me here, I’m on my way
I’ve made it this far now
And I’m not burning out
No matter what you say, I’m not afraid
Way away away from here I’ll be
Way away away so you can see“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/yellowcard/wayaway.html)

Erinnert mich grad an eine sehr lange Autofahrt im Oktober 2010, bei der ich viel Zeit zum Nachdenken hatte. Eine Reise nach Innsbruck zu meiner lieben Freundin D. Zu einem Zeitpunkt, wos mir richtig dreckig ging. Wegen vorhin schon erwähnter Trennung. Eine Reise, die ich tat, weil ich eine Auszeit brauchte und wusste, danach würde es mir ein bisschen besser gehen. Weil sie für mich da sein würde. Wie immer. Danke Maus. :-*

13) Flashback
Unheilig – Ein großes Leben

„Ich wünsche dir, dass du immer glücklich bist
Und das Leuchten deiner Augen niemals erlischt
Ich wünsche dir, dass du deine Träume lebst
Deine Hoffnung ewig bleibt und dein Lächeln nie verliert

Ich wünsche mir, wenn du zu den Sternen siehst
Dass du dich einmal an mich erinnerst, weil du für immer mein Stern bist

Ich wünsche dir ein großes Leben voll Zuversicht und Glück
Dass sich jeder Wunsch erfüllt, ganz egal wie groß er ist
Wirf ein Licht auf dein Leben, gib das Träumen niemals auf
Folge deinem eigenen Stern, ich bin da, wenn du mich brauchst

Ich wünsche dir, dass dein Leben sorglos ist
Und du irgendwann zurücksiehst und stolz auf dich bist
Ich wünsche dir, dass der Weg, den du gehst
Auch wenn dir niemand folgt, er für dich der Richtige ist“

(Quelle: http://www.magistrix.de/lyrics/Unheilig/Ein-Gro-es-Leben-1149326.html)

Geeez… Hört das denn nie auf? Jetzt auch noch dieses Lied! Wirklich passend zum Thema Flashback.
Ein Lied, bei dem ich 2012, als ichs zum ersten Mal gehört habe, wieder an L. und unsere Beziehung denken musste. Zu dem Zeitpunkt aber bereits lächelnd. Die Zeit heilt tatsächlich alle Wunden. 🙂

14) Hochzeit
Los Lobos – Someday

„Someday, I will go home
And I shall take the hand
Of my savior“

(Quelle: http://www.lyricsmania.com/someday_lyrics_los_lobos.html)

Juhu, ein Lied aus meinem absoluten Lieblingsfilm „A Lovesong For Bobby Long“. Vielleicht werde ich eines Tages heiraten. Vielleicht gibt es eines Tages den Mann an meiner Seite, bei dem ich mir sicher bin, dass ich mein gesamtes restliches Leben mit ihm verbringen möchte. Maybe someday I will go home. 😉

15) Geburt des ersten Kindes
Fuzzman – The Wild Gods

Das Lied und die Lyrics sind nirgendwo zu finden und mir fällt zu dem Lied auch nix ein. Außer, dass die Geburt des ersten Kindes momentan für mich noch sehr weit weg ist. 😀

16) Endkampf
Imogen Heap – I Am in Love with You

Oh hay Baby don’t you run away,
„Come here and finish what you started.
I am in love with you,
I am in love with you, baby,
I am in love with you…yeah,
At least for the moment.“

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/imogenheap/iaminlovewithyou.html)

Auch das noch nie gehört. Könnte aber zu einem Endkampf passen.

17) Todesszene
Tina Turner – I Don’t Wanna Lose You

„Women of a certain age
they learn to rely and judge all his responses
having played the waiting game
she doesn’t waste time ‚cause all that she wants is
really honest emotions ones he can’t help but show
though I hardly know your name I know about love and I know

I don’t wanna lose you I don’t even wanna say goodbye oh no
I just wanna hold on to this true love true love
I don’t wanna lose you and I always wanna feel this way oh yea
‚cause everytime I’m with you I feel true love true love oh
I don’t wanna lose you I don’t even wanna say goodbye“

(Quelle: http://www.magistrix.de/lyrics/Tina%20Turner/I-Dont-Wanna-Lose-You-28841.html)

Ja, das kann ich mir sehr gut für meine Todesszene vorstellen. 😀

18) Beerdigung
Camo & Krooked – Turn Up The Music

Für meine Beerdigung? Ernsthaft jetzt? Wobei… auch wieder nicht sooo abwegig. Ich würde auf jeden Fall wollen, dass meine Liebsten meine Lieblingslieder auf der Beerdigung spielen. Einen oder mehrere schöne Texte vorlesen und vielleicht würde ich sogar wollen, dass sie eine fette Party schmeißen. Als Erinnerung an eine große Optimistin mit Sonne im Herzen. Mit vielen Sonnenblumen auf meinem Grab. Ja, das könnte mir gefallen. 🙂

19) Abspann
The Script – If You Ever Come Back

„I’ll leave the door on the latch
If you ever come back, if you ever come back
There’ll be a light in the hall and the key under the mat
If you ever come back
There’ll be a smile on my face and the kettle on
And it will be just like you were never gone
There’ll be a light in the hall and the key under the mat
If you ever come back, if you ever come back now
Oh, if you ever come back, if you ever come back
And it will be just like you were never gone
If you ever come back, if you ever come back now

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/script/ifyouevercomeback.html)“

Mah ja… das passt. Vielleicht gibt`s dann jemanden, der sich genau das von mir wünscht. 🙂