Doppelte Sehnsucht

Jedes Mal wenn ich in deine Augen sehe
Sie zu ergründen versuche
Und mich sofort wieder innerlich verfluche

Wenn ich auf deine Lippen blicke
Ganz still deinen Worten lausche
Und mir gedanklich schon wieder die Haare raufe

Wenn ich davon träume,
dass du mein Gesicht in deine Hände nimmst
Und deine Lippen sanft auf meine bringst

Wenn ich mir ausmale
Wie du mich berührst
Und mich damit hoffnungslos verführst

Wenn ich dich anschmachte
Du mich neckst und mit mir spielst
Und du mich genauso willst

Wenn ich mir vorstelle
Wie du cool und männlich vor mir stehst
Und ich mir heimlich wünsch‘, dass du mit mir schläfst

Wenn ich nur daran denke
Wie du neben mir liegst
Und deinen Kopf sanft an meinen Nacken schmiegst

Dann dreh ich halb durch
Hier allein, so ganz ohne dich
Darum bitte Zeit, vergeh und rette mich!

© Eleni Anthea, Wien, August & September 2015

Advertisements

Schneegestöber

Ich möchte tanzen
Mit dir durch den Schnee
Wie die Flocken herumwirbeln
Und dir helfen, für einen Augenblick das Chaos zu vergessen

Ich möchte dich umarmen
Egal ob kurz oder lang
Dich spüren lassen, dass du nicht alleine bist
Und dir das Gefühl von Geborgenheit wieder geben

Ich möchte fallen
Gemeinsam mit dir
Rücklings in den Schnee
Und für einen Moment alle Sorgen einfrieren

Ich möchte dich wieder zum Lachen bringen
Oder mit dir weinen
In der Nacht, wo uns niemand sieht
Und dich trösten, auch wenn ich deine Probleme nicht lösen kann

Ich möchte dich küssen
Liebevoll auf die Stirn
So wie du es einst bei mir getan hast
In dieser einen Nacht
Und mein Herz damit aus dem Gleichgewicht gebracht hast

Eleni Anthea, Wien, Jänner 2015

Get Well Soon oder mystisches Waldviertel

Get Well Soon. Heute Morgen entdeckte ich beim Durchstöbern meines CD-Regals das Album „Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon“ des deutschen Musikers und Songschreibers Konstantin Gropper. Das Debütalbum seines Musikprojektes „Get Well Soon“. Ein sehr spezielles Album, das ich schon viel zu lange nicht gehört habe.

Und nachdem ich mich nun schon seit 13 Tagen mit diesem nervigen Grippevirus herumschlage, und mich endlich am Weg der Besserung befinde hoffe ich, dass mich die Musik der Genesung noch ein Stückchen näher bringt. 🙂

Zumal mich besonders dieses eine Lied an unvergessliche Tage mit lieben Freunden im nördlichen Waldviertel erinnert. An einen lauen Sommerabend mit Frizzante an einem Löschteich. Die besten Spaghetti Carbonara, die ich je gegessen habe. Und an Streifzüge durch den finsteren Wald. Entlang von Feldern und aufgelassenen Bahntrassen. 3 Detektive und ein Hund, auf der Jagd nach dem Ursprung mysteriöser Klänge und seltsamer Laute. Eine Jagd, die mit Herzklopfen begann und viel Gelächter endete. Ein Wochenende voller Mythen und Geheimnisse. Das zugleich der Beginn einer mittlerweile langjährigen Freundschaft war und das meine Liebe zum Waldviertel entfachte.

DANKE ihr beiden für die schöne Zeit und all die wunderbaren Jahre. 🙂
Und danke L. dass ich deine Fotos hier einbinden durfte.

They want you to burn in hell
Because of your magic spell
It may seem hard but it’s just fair enough
Cause Satan’s your best friend
No need to run no more
The Inquisition’s at your door
It may seem hard but it’s just fair enough
You danced naked around the fire
The mob has brought you here
They want your soul

(Quelle: http://www.lyricsmania.com/witches!_witches!_rest_now_in_the_fire_lyrics_get_well_soon.html)

Nimm mich mit oder Ironie des Schicksals

Nimm mich mit. Eigentlich sollt ich schon längst im Bett liegen, weil der Wecker morgen wieder um 05:50 ungnädig läuten wird. Dann ist mir jedoch vorhin dieses eine Lied eingefallen, über das ich heute mit meiner Cousine gesprochen habe, weil wir irgendwie auf das Konzert zu sprechen gekommen sind. Von 2Raumwohnung. Ich hatte den Text nur noch düster im Kopf, doch die Melodie war ab da Dauerohrwurm. Damdada… damdada… damdada… Also musste ich es mir uuuunbedingt noch vor dem Schlafen gehen anhören. Eh klar. Nachdem mein Blackberry für sowas leider gänzlich ungeeignet ist (wie für fast alles, das nicht mit Schreiben zutun hat), musste der Laptop her. Gesagt getan, Lied gesucht, play gedrückt und beim Refrain einen ausgeprägten Lachflash bekommen.

Dass ich ausgerechnet jetzt auf dieses Lied stoße! Erst so viel später! Hahahahaha 😀
Hach… Es gibt so Lieder… Die passen vom Text her einfach wie die Faust aufs Auge! 😀
In dem Fall wieder einmal auf einen Abschnitt in meiner Vergangenheit. Genauergesagt auf einen Mann. Einen Mann, in den ich mich mal ziemlich verliebt hatte. So richtig Hals über Kopf. Peng. Wahnsinn. Herzklopfen und wow. Der mich regelrecht umgehauen, verblüfft und ziemlich viel in mir ausgelöst hat. Mit dem was er zu mir gesagt hat und wie er zu mir war. Mit dieser irrsinnigen Offenheit und Ehrlichkeit mit der er mir begegnet ist. Diese direkte und total straighte Art. Unbeschreiblich. Obwohl nahezu ein Spielbild meiner selbst. Sodass es teilweise richtig spooky war zwischen uns. Unheimlich. Und unglaublich schräg.

Ja, der gute Mann hat bei mir so einiges ins Rollen gebracht. Mehr, als ich ihm je sagen und zeigen konnte, da er sich dann Hals über Kopf in eine Andere verliebt hat. Ironie des Schicksals. Interessanterweise hat er mir damit nicht das Herz gebrochen, sodass ich ziemlich schnell über die Sache hinweg war. Trotz der intensiven Gefühle. Vermutlich weil er so brutal ehrlich zu mir war. Eine Ehrlichkeit, die ich bis dato noch nie bei einem Mann erlebt hatte. Die ich bis heute maximalst zu schätzen weiß und für die ich ihm immer dankbar sein werde.

Ich glaube, es war vom Schicksal her einfach nicht unsere Bestimmung. Es hat aus irgendeinem Grund nicht sein sollen. So komisch das klingt. Wir sind zu etwas anderem bestimmt. Was auch immer das ist. Vielleicht eine tiefe Freundschaft. Vielleicht eine Seelenverwandtschaft. Vielleicht einfach nicht der richtige Zeitpunkt. Keine Ahnung. Ich mach mir da ehrlich gesagt nicht mehr groß den Kopf darüber. Hab ich während unserer Zeit genug. Am Ende meines Lebens werde ich hoffentlich auch auf diese Frage eine Antwort bekommen. Bis dahin grinse ich mich einfach deppat bei diesem Lied. Er würds vielleicht auch tun. 😉


Es regnet nicht nur in der Regenzeit,
es schüttet aus Kübeln nur so runter.
Wie stellst du dir das Wetter vor in Caracas,
das Leben in den Tropen ist viel bunter!
Du, sagst du, ich bin kein Mann für eine Nacht,
ich muss nur immer irre viel verreisen.
Heut hab ich mal drüber nachgedacht, deine Chance ist da,ich kann es dir beweisen.

Nimm mich mit, nimm mich mit, nimm mich mit, Tommyboy
auf das Abenteuer Liebe und so weiter!
Ich kann’s sehn, es wird gehen,
es wird doppelt-dreifach-schön
mit dir als mein Begleiter!

Ich mal mir alle unsere Möglichkeiten aus:
Nordpol, Südpol, Großstadt oder Strand…
am Strand der ganze Sand…
vielleicht lieber doch aufs Land…
bin jedenfalls schon so gespannt.
Mein Hund sieht inzwischen ganz traurig aus,
immer nur drinnen, nie raus aus’m Haus,
immer nur warten, dass das Telefon geht,
und einen auf ne Reise in die Welt einlädt.

Nimm mich mit, nimm mich mit, nimm mich mit, Tommyboy
auf das Abenteuer Liebe und so weiter!
Ich kann’s sehn, es wird gehen, es wird doppelt-dreifach-schön
mit dir, du bist mein Begleiter!

Nimm mich mit, nimm mich mit, nimm mich mit, Tommyboy
auf das Abenteuer Liebe und so weiter!
Ich kann’s sehn, es wird gehen, es wird doppelt-dreifach-schön
mit dir als mein Begleiter!