Die Kunst des Wassers oder nutze die Überschwemmung

Regenzeit. Während sich manch’ eine/r schon nach Abkühlung sehnte, hofften wir auf der Alm auf ein Ende des herrschenden Sauwetters. Und das nicht nur weil der Keller überflutet war und die Gäste ausblieben. Primär, weil wir auf engstem Raum gefangen waren und mich langsam aber sicher die gleiche Sorge wie Gallier Häuptling Majestix plagte: „dass uns der Himmel auf den Kopf fallen könnte!“ Also ergriff ich eines Nachmittags in einer kurzen Regenpause die Flucht, schnappte mir die Nikon und wagte mich an ein Experiment, das ich ohnehin schon eine ganze Weile tun wollte: Wassertropfen fotografieren.

Nach einem Haufen deutlich überbelichteter Bilder und einer verzweifelten Nachricht an meinen geliebten Experten kam ich dann dem Problem mit dem Objektiv und dem Zwischenring doch noch auf die Schliche: ein technischer Defekt am Ring. Zum Glück konnte ich ihn beheben und so watete ich kurze Zeit später auf der Suche nach dem Objekt der Begierde, samt Gummistiefel und 7 Schichten Kleidung durch die überschwemmte Wiese. Zwei Tage später hatte ich dann trotz meiner warmen Kleidung und den Gummistiefeln eine leichte Blasenentzündung doch ich finde, sie hat sich doppelt gelohnt. Denn neben der Tatsache, dass mir „der Himmel nicht auf den Kopf gefallen“ ist, bin ich auch mit dem Ergebnis des Experimentes mehr als nur zufrieden.

Fazit: Wassertropfenkunst for President. 😉

 

Advertisements

6 Gedanken zu „Die Kunst des Wassers oder nutze die Überschwemmung

  1. man kann nie genug wassertropfen fotografieren 🙂 sehr schön geworden, ich mag auch die farbbearbeitung sehr gern und den leicht analogwirkenden fade über den bildern. ob sich eine blasenentzündung aber für irgenwelche fotos lohnt, würd ich jetzt nicht unbedingt unterschreiben 😉

    • Freut mich sehr dass sie dir gefallen 🙂 die Farbwahl war ganz einfach weil ich da gar nicht sehr viel ändern musste was die Grundfarbe angeht. Nachdem die Kohlpflanzen aber in Richtung Blau als Grün gehen hab ich mich dann hierfür entschieden. Und was den analogen Fade angeht: das ist der Grund warum ich die Kombi 35er+Zwischenring liiiiebe. Er entsteht schon im Original und mit der entsprechenden Farbbearbeitung kann man den easy hervorheben. Außerdem weiß man nie so genau was beim abdrücken herauskommt. So wie früher 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s