PABUCA – MOVIETITLES

Movietitles. This is a really hard topic for a non movie person like me (even though after nearly 7 months, I’ve been at the cinema tonight, watching „can a song save your life“ with my best friend from Innsbruck :-D). But I’ve taken some pictures with my iPhone in the morning on my way to work, and with the peer-review from D. (thanks again honey) I know that they will fit this PABUCA topic. 😉

– FACK JU GÖHTE (GER, 2013)

IMG_2087.JPG

– PANIC ROOM (USA, 2002)

IMG_2086.JPG

– CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO (GER, 1981)

IMG_2088.JPG

Advertisements

7 Gedanken zu „PABUCA – MOVIETITLES

  1. Echt krasse Serie. ‚Göte‘ ist echt geil und witzig (AdR: Christian und ich haben in Russland mal durch ein Graffiti erfahren, das ‚PANKS NOT DED‘ sind. 🙂 ).

    Mir gefällt absolut der kühle, bedrückend und schlichte Stil der Bilder. Das Licht bei ‚Panic Room‘ ist echt genial gesetzt. Mein Lieblingsfoto. Musste bei dem Bild auch an den Film ‚Das Leben der anderen‘ denken, wenn der kleine Stasi-Abhör-Spitzel in seinem jämmerlichen Kämmerchen sitzt und Leute belauscht. – Die Linien beim ‚Bahnhof Zoo‘ sind toll und schlicht. Wie auf Durchzug gestellt, beim dem nicht an einen Verbleib an diesem Ort suggeriert.

    War das die Idee von der du vor kurzem geschrieben hast? Wenn ja, sehr gelungen!

    LG, Markus

    • Sodala, endlich hab ich die Zeit und den Kopf zum antworten.
      Vielen Dank für das Kompliment! 🙂 Freut mich total dass dir die Serie gefällt!
      Am „Göhte“ bin ich schon so oft vorbeigegangen und als ich dann letzten November den Film im Kino gesehen habe (ich hab noch nie so dermaßen viel bei einem Film gelacht. Einfach nur geil mit Tiefgang), dachte ich mir nur „jep, ein ‚Fack ju Göhte‘ gibts hier auch“. Dass das Foto da rein muss war mir sofort klar wie ich die Überschrift gesehen habe. 😀

      Ähnlich bei „panic room“ (bei uns auch „das Verlies“, „die Zelle“, „der Ort zum anheizen der Gerüchteküche“, „der Knast“ oder einfach nur „das dunkle Eck“ genannt.). Und wir bezeichnen den Raum ja wirklich auch manchmal so. 😉
      Das Licht stammt übrigens von der Deckenbeleuchtung. Der Raum ist nämlich komplett fensterlos und wohlfühlen praktisch unmöglich. 😦
      „Das Leben der Anderen“ kenn ich ehrlich gesagt nur mit dem Namen.

      Bei Bahnhof Zoo war ich mir am unsichersten. Da bin ich stark geschwankt zwischen „the day after tomorrow“ und „walk the line“. Aber weils eben so ruhig und klar ist wars perfekt für die Serie. 🙂
      Und Durchzug ist ein gutes Stichwort! Mich wundert es ja dass ich auf Anhieb so ein geradliniges Bild hinbekommen habe, da nämlich bereits ein Zug im Anmarsch war und ich keine 4 Sekunden für das Bild hatte. 😀

      Und nein, das war nicht das Thema worüber ich neulich gesprochen habe. Wenns soweit ist, wirst dus sofort erkennen. 😉

      VlG,
      Eleni

      Ps: „panks not ded“ ist aber auch ziemlich geil 😀

  2. Also Panic Room ist mein absoluter Favorit aus der Serie. Da bekomme ich echt Angst. Ganz starkes Bild, ganz mein Geschmack. Auch das dritte besticht durch die frontale Klarheit. Ach, das erste auch. Sehr düstere Serie, voll in die Fresse.

    Eigentlich sind mir die Filmtitel dazu völlig schnuppe, die stören mich eher…
    (Aber das liegt ja nicht an dir. So komme ich aber durch das Thema in Genuss dieser Bilder….)

    • Wow Dankeschön! 🙂 Ihr schafft es noch dass ich rot werde!
      Der „panic room“ ist auch mein Favorit und ja, wie ich den Raum das erste Mal gesehen habe musste ich auch schlucken (Details siehe oben). Echt schräg was die sich die Architekten dabei gedacht haben…

      Dass aus den Bildern so eine düstere Serie wird war gar nicht mal geplant. Ich fand nur wie gesagt die ersten beiden Sachen so dermaßen krass dass ich die unbedingt veröffentlichen wollte (da fällt mir grad das „no trespassing Schild ein. Das war ja so schräg, das hätt da auch zu irgendeinem Ami Film gepasst :-D). Und zu dem Thema hats dann echt gepasst 🙂

      Aber die Serie hat mir wieder einmal deutlich vor Augen geführt, wie krass manche Menschen denken. :-/

      Und dass in der Fotografie manchmal weniger mehr ist. Nicht nur in Bezug auf die Farben.
      Nachdem ich in der letzten Zeit nahezu jede freie Minute damit verbracht habe, bunte Fotos für ein Geburtstagsgeschenk nachzubearbeiten, war das schwarzweiß und das endlich-mal-nicht-bearbeiten-müssen eine höchst willkommene düstere Abwechslung. 😀

      Für mich persönlich wars eine wirklich lehrreiche Serie.

      VlG,
      Eleni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s