Song of the day: Broilers – Wo bist du (du fehlst)?

Du fehlst. Mit zwei paar Wollsocken an den Füßen und eingehüllt in meine warme Winterjacke sitze ich hier am Balkon. Umringt von den mittlerweile sehr kargen Paradeiserpflanzen und blicke in die dunstige Ferne. Irgendwo weit unter mir zirpen unzählige Grillen und erinnern noch ein wenig an laue Sommernächte. Doch der kühle Windhauch kündigt einmal mehr an, was ich seit Wochen intensiv zu verdrängen versuche. Den Herbst.

Den ich einfach noch nicht so ganz wahrhaben kann, denn der kleine Hoffnungsschimmer protestiert lautstark und bettelt: „Bitte! Ein letztes Mal für heuer im See schwimmen. So zum Abschied. Das fehlt doch noch. Das war so… so gar nicht endgültig beim letzten Mal.“

Und er hat ja recht. Schließlich habe ich in den vergangenen Jahren im September tatsächlich noch meine Runden im See gedreht. Bin auf der Insel gesessen und habe in die untergehende Sonne geblinzelt. Wehmütig geseufzt und mich langsam von dem kühlen, glitzernden Wasser verabschiedet. Um dann noch einmal hineinzuspringen und ausgiebig durch die Wellen zu tauchen. Bis ich wieder bei meinem Steg angekommen bin.
Etwas, das mir heuer neben so manchem fehlen wird.

Ja, langsam wird es Zeit. Zeit, offiziell vom Sommer Abschied zu nehmen, um die nächste Jahreszeit mit all ihren Facetten genauso gebührend willkommen zu heißen.

Denn manchmal müssen wir im Leben etwas zurücklassen, um etwas Neues in uns aufnehmen zu können. Um weiterzugehen, anstatt irgendwann einfach stehenzubleiben. Auch wenns noch so weh tut.


Die Nächte heller
Dann, wenn du mit mir warst
Hassten die gleichen Bands
Wir liebten dieselben Bars
Wir brauchten nur uns
Ließen die Welt im Regen stehen
Wir waren uns sicher
Irgenwann wird’s auch der Rest verstehen
Wo auch immer du jetzt bist, ich weiß nur
Dass du mir hier fehlst

Wo bist du? Ich bin hier, du fehlst
Die Welt dreht sich, doch ich bleib stehen

Alle Lieder besser
Wenn du sie mit mir sangst
Unsere Nächte dauerten Tage
Immer weiter ohne Angst
Wir wollten dieses Palmending
Wir wollten unsere Anti Islands
Ich möchte sauer sein
Wir wollten doch alles teilen!
Ich weiß, Lebewesen kommen
und Lebewesen gehen
Das ist der Lauf der Dinge
Doch ich lauf nicht mehr, ich bleibe stehen

Wo bist du? Ich bin hier, du fehlst
Alles geht seinen Gang, nur ich bleib stehen

(Quelle: http://www.songtexte.com/songtext/broilers/wo-bist-du-du-fehlst-4b5937e6.html)

Advertisements

4 Gedanken zu „Song of the day: Broilers – Wo bist du (du fehlst)?

  1. jep, we do! vielleicht wird es ja nochmal wärmer! so ein altweibersommerwochenende oder so! am anfang des herbsts kommt immer die melancholie, die einen mitreißt. da muss man sich einfach ein bisschen treiben lassen, bis man sich an die dünklere zeit gewöhnt hat und die ruhe wieder genießen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s