Frank Turner & The Sleeping Souls oder „let’s make friends tonight“

FRANK TURNER. Britischer Singer-Songwriter. Tätowierter Ausnahmekünstler, der im Herzen niemals erwachsen werden möchte. Vereint Folk, Rock und Punk. Steht für 100% Spaß und gute Laune. Eine ausgelassene Stimmung? Garantiert! „Lets make friends tonight“ sein Motto. Very british. And very nice! Auf Tour mit seiner Band THE SLEEPING SOULS. Mit ihnen im Gepäck DUCKING PUNCHES sowie ANDREW JACKSON JIHAD.

DUCKING PUNCHES. Bestehend aus Dan Allen, Sergio Tauroza, Sophie Porter, Cal Hudson und Peter Wright. Heimatstadt Norwich, GB. Erschienen ist aber nur einer, Dan Allen. Der stand dann alleine mit seiner Gitarre auf der Bühne und spielte mit einer herzerwärmenden Inbrunst seine folk & punk lastigen Songs. Und zum Abschluss sein wohl bewegendstes Stück „Six Years“. Zu finden auf dem aktuellen Album „Dance Before You Sleep“. Geschrieben für einen Freund, der sechs Jahre zuvor gestorben war.

ANDREW JACKSON JIHAD. Aus Phoenix, US. Hauptmitglieder Sean Bonnette (vocals, guitar) und Ben Gallaty (bass, keyboard) verschafften uns die Ehre und überzeugten sehr schnell mit ihrer aufgedrehten Art. „Der Sänger wirkt mit seiner Brille und dem Bart ein bissl wie ein verrückter Professor, findest du nicht?“ meinte M. zu mir. Definitiv! Doch überzeugt euch selbst.

Nachdem die Beiden einige durchaus schräge Songs zum Besten gegeben hatten, holten sie Frank Turner auf die Bühne. In kurzer Hose und T-Shirt saß dieser dann grinsend über beide Ohren hinter den Drums und freute sich wie ein kleiner Schuljunge, der grad die Chance seins Lebens bekommt. Einfach herrlich!

Dann gings in die Umkleide und zurück kam ein seriös wirkender Frank Turner, begleitet von seinen Sleeping Souls. Im einheitlichen Dresscode. Eigentlich hätte er die kurze Hose und das T-Shirt gleich anbehalten können, denn es hätte genauso gut zu seinen Songs gepasst wie die Jeans und das weiße Hemd. Schließlich wird erwachsen werden in seinen Augen ja sowieso überbewertet wie er in seinem Opener „Photosynthesis“ verrät 😉

Wie gut dass er diesen Song zu Beginn gespielt hat. Geht er doch ziemlich auf die Stimme. So konnten wir ihn noch mit voller Kraft genießen und mitsingen. Zumal es mein absoluter Lieblingssong von ihm ist! Gespielt hat er außerdem „Plain Sailing Weather“, „Reasons Not To Be An Idiot“, „Tattoos“, „The Road“, “Recovery”, “I Still Believe” und natürlich “Four Simple Words” als allerletzten Song. Eine gelungene Mischung aus Alt und Neu.

Fazit: Nachdem ich ihn erst am 16.09.13 im Rahmen der Jack Daniel`s Geburtstagsparty in der Arena erlebt hatte und seitdem kein neues Album herauskam, hatte ich heute mit einem ähnlichen Gute-Laune-Konzert gerechnet. Und Dank der coolen, stilistisch passenden Voracts und der gemeinsamen Session mit Andrew Jackson Jihad wurden meine Erwartungen wieder einmal übertroffen. Danke Frank Turner für diesen lustigen und gelungenen Abend und M. & J. für die Begleitung 🙂

Ducking Punches - Gasometer Wien, 04.03.2014

Andrew Jackson Jihad - Gasometer Wien, 04.03.2014

1_AndrewJacksonJihad_2Frank Turner - Gasometer Wien, 04.03.2014 1_FrankTurner_2 1_FrankTurner_3

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s